RM

Brandheiss

„Reno Divorce“ veröffentlichen fast verschollen geglaubten Schatz

Interview
Reno Divorce

„Reno Divorce“ veröffentlichen fast verschollen geglaubten Schatz

Reno Divorce aus Denver, Colorado veröffentlichten vor kurzem einen fast verschollen geglaubten Schatz. Mit “Outsider, Escape from Berlin” erschien ein grandioses Live-Album mit Berliner Wurzeln. Johnny hatte die Gelegenheit sich mit Brent über die die Entstehung der LP zu unterhalten.

Johnny – Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, mit uns zu sprechen. War das Live-Album geplant oder etwas, das durch die Pandemie entstanden ist?

Brent, Reno Divorce – Danke, dass wir dabei sein dürfen, Johnny. Wir sind wirklich begeistert, dass die Platte endlich im Äther und auf Vinyl erhältlich ist. Es ist der perfekte Einstieg für jeden Newcomer und zeigt unseren ersten und wichtigsten Wert: eine Live-Band zu sein. Während unserer gesamten Karriere haben wir danach gestrebt, genauso gut oder besser als unsere Aufnahmen zu klingen, und ich habe das Gefühl, dass wir das mit diesem Album geschafft haben. Was ich an diesem Album wirklich liebe, ist die Tatsache, dass die Entscheidung, es in dieser Nacht aufzunehmen, erst im Nachhinein getroffen wurde. Wir waren kurz vor dem Ende unserer Europatournee 2016 und Uli von Wild at Heart (Church of Confidence) schlug es vor. Er hat ein tolles Studio im Keller, das hauptsächlich aus analogem Equipment besteht, also keine Computertricks oder Magie. Was man spielt, hört man, von daher sollte man es auch richtig spielen. Aber wie gesagt, unsere Gedanken sind wahrscheinlich eher darauf gerichtet, wieder nach Hause zu kommen, als eine Live-Platte zu machen. Als wir nach Amerika zurückkamen, passierten so viele andere Dinge mit der Band und dem Leben im Allgemeinen. Wir schrieben neue Songs und der Schwung der Tournee von 2016 war immer noch da. Ich bekam eine Empfehlung von Gretsch, wir drehten ein Video für “She’s in Love With the Avenue” in Kalifornien und wurden zur Rebellion eingeladen. Jeden Tag geschah etwas Cooles und Aufregendes. Ich habe auch einen kleinen Sohn, der damals etwa drei Jahre alt war. Es war definitiv eine der aufregendsten Zeiten, in denen ich in Reno Divorce war. Außerdem habe ich ein neues Haus gekauft, doch die CD mit den Tracks der Live-Platte ist beim Umzug verloren gegangen. Und dann kommt das Jahr 2020. Alles ändert sich auf der ganzen Welt. Während des Shutdowns hier in Amerika hatte ich viel Zeit für mich. Zeit, all die Umzugskartons zu durchwühlen, hahahaha! Da nirgendwo Live-Musik stattfand, war dies genau der richtige Zeitpunkt dafür.

Johnny – An wie viel kannst du dich tatsächlich erinnern? Gab es Momente, die du nicht so gut fandest, die dich aber beim Zurückhören überrascht haben?

Brent, RD – Ich erinnere mich noch lebhaft an die ganze Tournee. Für uns war das eine Situation, in der es um alles oder nichts ging. 2012 hatte unser Booking-Agent versucht, uns einen schrecklichen Plattenvertrag für unser Album “Lover’s Leap” aufzudrängen. Als wir den Deal ablehnten, trennten sich unsere Wege. In Amerika ereigneten sich daraufhin einige coole Sachen, aber wir hatten auch das Gefühl, dass wir es in Europa nicht mehr leicht haben würden. 2015 wandte ich mich an die neue Booking-Agentur eines Freundes von mir und wir beschlossen beide, aufeinander zu setzen. Das hat sich enorm ausgezahlt. Wir gingen die Tournee 2016 mit einer sehr ernsthaften und professionellen Einstellung an, weil wir beweisen wollten, dass wir nicht auf die Macht eines Labels angewiesen sind und dass die Musikindustrie sich früher oder später mit uns zu unseren Bedingungen auseinandersetzen muss. Wir wussten, dass unsere Fans schon sehr lange darauf gewartet hatten, uns wiederzusehen, und wir wollten sie auf keinen Fall enttäuschen. Zu dritt zu spielen bedeutete, dass wir so makellos wie möglich auftreten mussten. In einem Trio kann man seine Fehler nirgends verstecken. An diesem Abend in Berlin hielten wir uns nicht an eine bestimmte Setlist. Ich erinnere mich, dass ich bis zum vierten Song vergaß, dass wir aufgenommen wurden. Alle drei von uns wussten, dass etwas Cooles und Magisches passiert. Dieses Konzert war sicherlich der Höhepunkt der Tournee. In einer so schönen Stadt zu sein, auf einer so angesehenen Bühne zu stehen, auf der so viele unserer Helden gespielt haben, und mit unseren Freunden zusammen zu sein… das war großartig.

Johnny – Wild at Heart in Berlin ist einer meiner Lieblingsorte, an dem ich spiele und den ich besuche. Was denkst du, macht es so besonders?

Brent, RD – Mann, das ist ALLES! Uli, Leah, Banana, die ganze Crew. Die Tiki-Bar. Der Laden. Die Stadt. Die Bühne. Der Sound. Der Lemmy-Burger. Die Nachbarschaft. Für mich ist es, als würde ich im Madison Garden spielen. All die Bands, die dort gespielt haben. Der grüne Raum. Das Studio. Ich bin gesegnet, dass Uli vorgeschlagen hat, in dieser Nacht aufzunehmen. Glücklich, dass unsere Fans gekommen sind und dass Sascha von Wolverine Records immer an die Band geglaubt und uns als Künstler vertraut hat. Glücklich, dass W@H unser Poster an die Decke gehängt hat. Das ist wie im CBGB’s.

Johnny – Die Vinyl-Veröffentlichung enthält zwei Studiotracks. Wurden sie während des Lockdowns aufgenommen oder habt ihr sie eine Zeit lang aufbewahrt?

Brent, RD – Die beiden Bonustracks wurden speziell für dieses Album aufgenommen. Jason und Johnny, die bei dem Live-Teil des Albums mitgewirkt haben, haben sich inzwischen anderen Projekten zugewandt. Ich beschloss, dass es cool wäre, wenn die neue Besetzung auch auf diesem Album mitspielen würde. “Hopeless and Dopeless” wurde schon vor ein paar Jahren geschrieben und mit meinem anderen Projekt “Brent Loveday and the Dirty Dollars” gespielt. Die Songs wechseln aber auf natürliche Weise zwischen beiden Bands, und zu der Zeit fühlte es sich bei Reno Divorce wie Zuhause an. Ich habe “Tired” vor etwa einem Jahr geschrieben, es war immer für Reno Divorce gedacht.

Johnny – Können wir damit rechnen, dich bald wieder bei uns auf der Bühne zu sehen?

Brent, RD – Auf jeden Fall! Zurück nach Europa zu kommen und die Live-Aufnahme neu zu machen, hat für uns absolute Priorität. Ich habe das Gefühl, dass wir noch nie so gut geklungen haben wie jetzt. Tye Battistella ist zurück an der Rhythmusgitarre, Andy Brown am Bass, und mit der Verstärkung durch Michael Lindau am Bass sind wir auf allen Zylindern im Einsatz. Erwartet eine neue Platte im Jahr 2022! Bis dahin könnt ihr euch bei Wolverine Records die Live-Scheibe oder “Ship of Fools/ Fairweather Friends” abholen!

quote_mark

In einem Trio kann man seine Fehler nirgends verstecken - Brent, Reno Divorce

She's In Love With The Avenue

Outsider, Escape from Berlin!

Foto: Kenna Ortitz

Currency / Währung
Euro
X